Mont Saint Michel - seine Geschichte

Mont Saint Michel Geschichte
Mont Saint Michel und seine Schafe

Mont Saint Michel - seine Geschichte...das klingt vielleicht zunächst nach trockenem Schulunterricht, Geographie & Zeitgeschehen....Doch keine Angst! Ich möchte den Leser nicht mit Fakten aus Wikipedia  füttern, sondern meine ganz eigenen Gedanken zum Mont Saint Michel erzählen. Ergänzt mit Passagen aus dem  Buch von Kozik, "Bretagne, Tochter des Ozeans", welches Sie auch in unserem Shop erhalten können (echte Buchempfehlung vor Ihrem Urlaub!!).

In Frankreich gibt es sowhl Städte, die von der Vergangenheit vergessen wurden, als auch ganz moderne Städte. Häfen, die sich über das Meer erheben und Adlerhorste auf Gebirgskämmen. Würde jedoch für die interessanteste Stadt Frankreichs gestimmt, votierte ich jederzeit für den Berg des heiligen Michael, den Mont Saint Michel!

Das ist zweifellos nicht nur meine Ansicht und deshalb zählt er nach Paris auch die meisten Besucher pro Jahr.

Mont Saint Michel - seine Geschichte,, mit persönlichen Anmerkungen und tollen Übernachtungshinweisen!

 

Mont Saint Michel Bretagne oder Normandie?

 

Die Frage, ob der Mont Saint Michel der Bretagne oder der Normandie zuzuordnen ist, ist nicht eindeutig zu beantworten. Offfiziell gehört der Berg zur Normandie, weil das Flüsschen Couesnon, welches die Bretagne und die Normandie scheidet, sich eines Tages in der sandigen Ebene verirrte und den berühmten Hügel völlig unangebrachterweise der Normandie zuschlug.

Aber der Vergangenheit, dem Wesen, dem Geist nach gehört er zur Bretagne. Man kann nicht sagen, er liege auf der Grenze zwischen den beiden Gebieten, weil er sich gar nicht auf dem Festland befindet und man ihn auf der Karte nur als kleinen Tupfer entdeckt, der mit der Erde lediglich durch ein Härchen verknüpft ist: das war früher die Dammstraße, die zu diesem geographischen und historischen Wunder führte (Autos und Busse parkten hier und zerstörten das Landschaftsbild!).

Diese Dammstraße wurde allerdings 2015 durch eine knapp über der Wasseroberfläche laufende Brücke ersetzt (bei großen Fluten verschwindet die Brücke unter der Meeresoberfläche!). Grund: neben der Zerstörung der Natur durch Millionen von Autos und Bussen, war die Bucht des Mont Saint Michel im Laufe der Jahrzehnte immer mehr versandet. Mit einem beispiellosen Bauprojekt wurde in jahrelanger Arbeit ein Staudamm in den kleinen Fluss gebaut, der Damm abgerissen und durch eben diese Brücke ersetzt.

Die Staumauer spült seit ihrer Inbetriebnahme mit Hilfe des hinter ihr angestauten Wassers, viele Tonnen des angesammelten Sandes zurück ins Meer, sobald die Schleusentore sich öffnen. Der Mont Saint Michel wird dadurch wieder zu einer echten Insel mutieren (übrigens ganz zum Ärgernis der benachbarten Fischer in Cancale, deren Austernbänke nun häufig mit eben diesem Sand überzogen werden).

 

 

 

Auch wenn der Mont Saint Michel längst überlaufen ist, so halten wir persönlich auch nach Jahrzehnten immer wieder dort an (den Berg kann man von der Autobahn aus erblicken - es sind nur wenige Kilometer Umweg auf dem Weg zum →Maison Dodo!), und wenn es Wetter, Stimmung und die Zeit erlauben, ist der Mont Saint Michel nach wie vor etwas, das wir gerne staunend besuchen, und das man einmal gesehen haben MUSS ! Wer nicht gerade an einem Sonntagnachmittag im August dort auflschlägt, entdeckt die wunderbare Natur der Bretagne, →Saint Malo und Cancale zur Linken; der Mont Saint Michel ist uns immer so etwas wie der Türöffner zum Bretagnegefühl und damit zu unserer →Wahlheimat geblieben.

Ab hier beginnt sie, die wunderbare Welt der Bretagne. Und wie schon an anderer Stelle geschrieben: die Bretagne, das ist nicht nur eine Landschaft, sondern ein Gemütszustand!

 

Wenn man sich nach der Besichtigung des Berges zum Festland hin begibt, schaut man sich unweigerlich immer wieder um, weil man sich die schwindende Silhouette des Zauberbergs ins Gedächtnis prägen will. Schließlich verwandelt sie sich in einen schlanken Schatten vor dem Hintergrund des Sonneuntergangs, um irgendwann ganz in die Abenddämmerung einzutauchen.

Nun beginnt er: der Urlaub in der Bretagne!

Mont Saint Michel - Tourismus und Vorzeit

In fernen Zeiten und Sagen war der "Mont Tombe" (Grabes Berg) ein Hügel im legendären Wald Scissy, in dem keltische Gespenster ihr Unwesen trieben. Im Jahr 709 überflutete das Meer die Küste und der Berg wurde zur Insel. So blieb es ungefähr 1000 Jahre, bis im 19. Jahrhundert während eines Sturmes der Meeresgrund wieder auftauchte und die Bewohner plötzlich in den unermeßlichen Weiten feuchten Sandes einen felsigen Gipfel aufragen sahen. So blieb es bis heute, auch wenn das Meer eines Tages wieder zurückkommen wird, um sich den Berg erneut einzuverleiben.

 

An Tagen höchster Flut erreicht die Abweichung des Meerespieels bis zu fünfzehn Metern. Könnte man die geballte Wasserkraft zur Stromgewinnung nutzen, könnten in Frankreich einige Atomkraftwerke abgeschaltet werden.

Auf der kleinen 78 Meter hohen Insel, deren Umkreis man in wenigen Minuten abschreiten kann, ist die kleine Stadt erbaut. Die Literatur über sie füllt eine stattliche Bibliothek. Geschichtswissenschaftler entschleierten ihre dunkle Herkunft, Archäologen beschrieben jedweden Gesteinsblock, Biograpfhen machten uns mit den Schicksalen von Kapitänen und Äbten vertraut, Dichter hinterließen Verse und Sonette und Epiker erzählten prächtige Legenden über den imposanten Berg, seine Anwwohner und seiner Geschichte.

Der Granit der Insel ist von romanischen Krypten durchbrochen. In schmale Felsvorsprünge verkrallten sich Kloster und die Festung des heiligen Michael, und an sie schmiegen sich in schwindelerregender Lage einzelne Häuser und kleine Hotels. Alles ist eng, gedrängt, das einzige befreiende Element ist die Höhe.

Den Gipfel durchmißt man mit fünf Schritten. Ein einzigartiger mittelalterlicher Wolkenkratzer! Auf riesigen Säulen schreiten Treppen und Gänge den Berg empor, mitten zwischen den rauhen Umrissen der Schutzwälle ragt die Kathedrale des 13. Jahruhunderst empor, der die Ehrfucht der Generationen den Namen "Merveille", das Wunder , verliehen hat. Sie verblüfft mit ihrer Architektur, die sie unbekümmert um natürliche Voraussetzungen menschlicher Erfahrung immer höher heraushebt und als Symbol  religiöser Sehnsucht zwischen Himmel und Erde schweben macht.

 

Im Jahr 1968 beging man auf dem Mont Saint Michel die Jahrtausendfeier seiner Gründung und seitdem war die Gegenwart angehalten, die Stadt modernen Herausforderungen und den vielen Besuchern anzupassen.

Die Stadt zählt nur etwa zweihundert Einwohner, zum größten Teil sind es Andenkenverkäufer, die hier übernachten, die die Besucher (in einer einzigen engen Gasse) um Aufmerksamkeit für allerlei Nippes anhalten.Übrigens: wer hier etwas BESONDERES erhalten möchte, dem seien unsere weltweit einzigen UND PATENTIERTEN KEKSE (siehe Shop)  vom Mont Saint Michel ans Herz gelegt...!)

 

Über die neu errichtete Brücke pendeln mittlerweile im 2 bis 3 Minutentakt Elektrobusse vom Parkplatz, über die Bucht bis hin zum Berg. Hierzu muss zwingend auf diesem riesigen (und teuren) Parkplatz geparkt werden, dafür ist dann die Überfahrt per E-Bus kostenlos.

 

Wer es gerne poetischer, gemütlicher und natürlicher hätte, dem sei von mir empfohlen:

Übernachtung im Örtchen  "La Rive" (gerne erahren Sie Adressen von uns - →Kontakt!) Dort befindet sich gegenüber dem Hotel "Auberge de la Baie"......ein Schafszaun. Dies ist gleichzeitig die Pforte für einen ca. 30 minütigen, wunderschönen Spaziergang Richtung Mont Saint Michel. Man erreicht zunächst den Parkplatz, Hotels und Restaurants VOR dem Berg. Wer dann noch weiter auf den Berg selbst möchte, kann  von hier aus entweder die oben erwähnten Elektrobusse für das letzte Stück Weg nutzen - oder ganz einfach über die flache Brücke laufen, um den Berg zu Fuß zu erkunden....für diesen tollen Weg, direkt über der Wasseroberfläche, bitte noch einmal 15-30 Minuten einplanen. Ein echtes Erlebnis WENN man folgende Tipps beachtet:

--  Besuche entweder früh am Morgen, oder später am Abend, das gilt vor allem in den Ferienmonaten

- IMMER wind- und regenfeste Kleidung mitnehmen!

 

Mont Saint Michel - Tourismus und Vorzeit

 

 

Mont Saint Michel Übernachtung, ZIMMER
Mont Saint Michel zu Fuß
Mont Saint Michel Ferienzimmer. Maison Dodo
Spazierweg zum Mont Saint Michel - Schafswiesen